Brauring Kooperation - Privat, Regional, Ausgezeichnet

Qualitätssiegel Auszeichnung 2019 in Aying

2. Juli 2019
Brauring Vorsitzender Eckhard Himmel, Landtags Vize-Präsident Alexander Hold, Hallertauer Vize-Hopfenkönigin Maria Kirzinger und Brauring Geschäftsführer Matthias Hajenski bei der Preisverleihung des Brauring Qualitätssiegels.

Neben den auszuzeichnenden Brauereien freute sich die Kooperation, dass der Vize-Präsident des Bayrischen Landtages und als Fernsehrichter bekannte Alexander Hold zusammen mit der Hallertauer Vize-Hopfen-Königin Maria Kirzinger der Einladung zu dieser Veranstaltung gefolgt war, um die Auszeichnung vorzunehmen.

Brauring Vorsitzender Eckhard Himmel begrüßte die angereisten Brauereien und gab seiner Freude Ausdruck, dass der vor allem aus seiner Tätigkeit als Fernsehrichter über die Grenzen Bayerns hinaus bekannte Alexander Hold sich die Zeit genommen hatte, um die Brauereien auszuzeichnen.

Er betonte die Bedeutung dieser rein mittelständischen Auszeichnung, die gerade in der heutigen Marktsituation die regionale Bedeutung der mittelständischen Brauwirtschaft mit der Aussage, privat, regional, ausgezeichnet treffend darstellt.

Die hohe Qualität der deutschen Biere ist zu großem Teil auf die mittelständischen Brauereien zurückzuführen, die immer neben der Qualität auch Garant für die Biervielfalt in Deutschland waren.

Er dankte der Vize-Hopfenkönigin und Herrn Hold dafür, die Wertigkeit dieser Auszeichnung durch ihre Teilnahme zu unterstreichen.

Alexander Hold beschrieb in seiner Festansprache die tägliche Verbindung des Rechtswesens und der Brauereiwirtschaft, gerade zuletzt mit der Bestätigung des Bundesgerichtshofes über die Unrechtmäßigkeit der höheren Biersteuer, wobei auch er nicht nachvollziehen konnte, weshalb kein Anspruch auf Rückzahlung der zu viel geleisteten Abgaben festgelegt wurde.

Er beschrieb unter anderem auch seine eigene Verknüpfung durch Nebenjobs in einer Brauerei während seines Studiumsund bekannte sich zu den hervorragenden deutschen Bieren.

In diesem Zusammenhang erinnerte er selbstverständlich an das älteste Lebensmittelgesetz in Deutschland, das Reinheitsgebot von 1516, das auch heute noch elementar für die deutsche Brauwirtschaft ist.

Er freute sich, diese Auszeichnung vornehmen zu dürfen und um damit die anwesenden Betriebe für ihren hohen Einsatz für die Qualität ihrer Biere zu belohnen.

Nach den Grußworten der Hallertauer Vize-Hopfenkönigin Maria Kirzinger erinnerte Brauring Geschäftsführer Matthias Hajenski noch einmal an die Bedeutung dieses Qualitätssiegels.

Als einziges rein mittelständisches Zeichen kann es nicht von den Groß- und Konzernbrauereien und den vielen Handelsmarken der Lebensmittelkonzerne verwendet werden und bildet genau das ab, was wir Mittelständler verkörpern.

Brauereien in Privatbesitz, die regional unterwegs sind und in ihrer Heimat ausbilden, Handwerker beschäftigen, Vereine und Kultur unterstützen und dem Verbrauerer mit der von unabhängigen Instituten geprüften ausgezeichneten Qualität die Sicherheit geben, ein hochwertiges Bier zu erhalten.

Er forderte die Brauereien auf, dieses Gütesiegel noch intensiver einzusetzen.

Anschließend wurden die anwesenden Brauereien, nach erfolgreich bestandener Prüfung durch unabhängige Institute nach den Qualitätskriterien der Qualitätssiegelsatzung mit einer Urkunde und einer goldenen Medaille ausgezeichnet und können diese jetzt ein Jahr werblich nutzen.

Abschließend verkosteten die Teilnehmer/innen zusammen mit Alexander Hold und der Vize-Hopfenkönigin bei einer bayrischen Brotzeit noch die mitgebrachten Bierspezialitäten der anwesenden Brauereien.

voriger Artikel nächster Artikel