Brauring Kooperation - Privat, Regional, Ausgezeichnet

Minister Brunner überreicht Brauring Qualitätssiegel

21. Juni 2016
Unser Foto zeigt von links: Brauring Vorsitzender Eckhard Himmel, die Hallertauer Hopfenköniging Anna Roßmann, Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Brauring Geschäftsführer Matthias Hajenski bei der Qualitätssiegel Auszeichnung der Brauring Kooperat

In die Gäubodenstadt Straubing hatte die Brauring Kooperation eingeladen und fast alle Kolleginnen und Kollegen kamen.

Die Mitgliedsbrauereien, die das Brauring Qualitätssiegel führen, hatten im Vorfeld die Prüfung Ihrer Biere von unabhängigen Instituten bestanden und sich das Recht erworben, mit dieser einzigartigen, rein mittelständischen Qualitätsauszeichnung zu werben.

Brauring Vorsitzender Eckhard Himmel bedankte sich in seiner Begrüßungsrede, dass neben den Mitgliedsbrauereien auch die Hallertauer Hopfenkönigin Anna Roßmeier der Einladung gefolgt war.

Der leitende Landwirtschaftsdirektor Josef Groß begleitete den Ehrengast, den Bayrischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Himmel freute sich, dass er Herrn Brunner begrüßen durfte, nachdem der Bayrische Ministerpräsident Seehofer seine ursprüngliche Zusage, diese Auszeichnung persönlich vorzunehmen, leider nicht einhalten konnte.

Im Jahr des 500-jährigen Geburtstages des Reinheitsgebotes fuhr Himmel fort, bedeute eine solche Auszeichnung sehr viel für die mittelständischen Brauereien, die sich in langer Familientradition, unabhängig von Groß- und Konzernbrauereien im Markt behaupten konnten. Als regionale Brauerei sei man Arbeitgeber, Ausbildungsbetrieb, Sport- und Kulturförderer und Steuerzahler. Dies als wesentliche Unterscheidungsmerkmale gegenüber den Großen und darüber hinaus auch noch eine geprüfte Qualität, die dem Verbraucher Sicherheit und Nachhaltigkeit zeigt.

Nach den Grußworten der Hopfenkönigin erinnerte Geschäftsführer Hajenski noch einmal kurz an den Stellenwert dieses Qualitätssiegels, das als rein mittelständische Qualitätsauszeichnung keine Handelsmarken und Dosenbiere auslobe, deshalb sollten die Brauereien auch weiterhin intensiv diesen USP hervorheben.

Der Bayrische Staatsminister Helmut Brunner betonte in seiner Ansprache, wie tief gerade in Niederbayern, wo die Auszeichnung überreicht werde, die Biertradition verwurzelt ist.

Und er führte weiter aus, dass gerade für Bayern das Bier in aller Welt so dazu gehöre wie Oktoberfest, Neuschwanstein oder BMW.

Und woran liegt das? Weil das Bier viele Geschichten erzählen könne, die Geschichte des 500-jährigen Reinheitsgebotes, Geschichten kösterlicher Brau- und Fastentradition sowie der Bierkriege.

All diese Geschichten tragen, neben der überragenden Qualität, zum Weltruf des deutschen Bieres bei.

Er betonte weiter, dass die Heimatverbundenheit der regional tätigen mittelständischen Privatbrauereien von großer Bedeutung für die Verbraucher ist. Die Brauring Kooperation hat sich dieser identitätsstiftenden Vielfalt verschrieben. Fast 220 Brauereien in der Kooperation belegen den großen Erfolg der Kooperation und der Philosophie, die dahinter steht.

Das Qualitätssiegel, das er heute überreichen wird, ist nur ein Teil davon.

Der Verbraucher setze heute auf Individualität, die die mittelständischen Brauereien bieten können.

Durch die regionale Verwurzelung sind sie fester Bestandteil regionaler Wirtschaftskreisläufe, ob als Arbeitgeber, Ausbildungsbetrieb, Steuerzahler oder Auftraggeber für das örtliche Handwerk.

Darüber hinaus beziehen diese Brauereien große Teile ihrer Rohstoffe aus der Region, sie haben erkannt, dass gelebte Regionalität und hoher konsequenter Qualitätsanspruch wichtige Erfolgsfaktoren sind, um in einem umkämpften Heimatmarkt bestehen zu können.

Und er forderte die Brauereien auf, diese Chance zu nutzen, sich weiter glaubwürdig zu positionieren.

Und er schloss mit den Worten:“ Sie alle haben sich der Biervielfalt und Regionalität verschrieben. Ich freue mich, dass mit der heutigen Verleihung des Brauring Qualitätssiegels Unternehmen ausgezeichnet werden, die

  • Beständig das Ziel verfolgen, ein Bier höchster Güte mit eigener Identität und Heimat brauen,

  • Sich ihrer Region verpflichtet fühlen und das auch leben und

  • Die so dazu beitragen, die Besonderheiten unserer Brauereikultur und die vielen Bierspezialitäten zu erhalten.

Anschließend überreichte Minister Helmut Brunner zusammen mit der Hopfenkönigin Anna Roßmann und Brauring Vorsitzender Eckhard Himmel an die anwesenden Brauereien die Qualitätssiegelurkunde und die goldene Medaille.

Der Minister ließ sich es trotz Zeitdrucks nicht nehmen, gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern noch zu einem Weißwurst Frühstück mit einem ausgezeichneten Bier zu bleiben.

voriger Artikel nächster Artikel